Es waren einmal eine Königin und ein König. Sie hatten eine wunderschöne, aber auch sehr neugierige Tochter. Da die heranwachsende Prinzessin Beeren liebte, nannten sie alle Beerentraud. Die Prinzessin schlenderte gerne im Schloss herum, um Neues zu entdecken. Außerdem verbrachte sie viel Freizeit in der Bibliothek.

Vertieft in die Bücher stieß die Königstochter einmal auf eine Legende: „Im Wald der Dunkelheit gibt es Einhörner.“ Erstaunt blätterte sie weiter und dachte: „Das ist der Wald mit den riesigen Felsen neben dem Königreich.“ Beerentraud durfte ihn nicht betreten, denn das ganze Volk sprach von einem bösen Zauber. Das Königspaar hatte ihr dies streng verboten. Eines Tages wurde die Prinzessin von ihrer eigenen Neugier überwältigt und sie schlich sich fort in den geheimnisvollen Wald. Mutig schritt die Königstochter durch das dichte Geäst und suchte erwartungsvoll nach den Einhörnern. Plötzlich erblickte Beerentraud im dunklen Dickicht ein helles Lichtlein. Langsam näherte sich die Prinzessin und sah, dass der kleine Schein aus einer Felsenhöhle kam. Vorsichtig wagte sie sich hinein und fragte ängstlich: „Ist da jemand?“ Auf einmal stand ein alter Mann vor ihr und antwortete mit freundlicher Stimme: „Komm nur herein und setz dich! Sicher bist du erschöpft und hungrig.“ Sofort kümmerte er sich um sie und stellte ihr ein Glas Wasser mit einer Schale weinroter Beeren hin. Kaum hatte die Königstochter die dritte Beere gegessen, verwandelte sich der alte Mann in eine hässliche Zwergengestalt, da er in Wirklichkeit ein hinterhältiger Wicht mit bösen Zauberkräften war. Erschrocken starrte die Prinzessin auf den Zwerg und verlor ihr Augenlicht. Der böse Zwerg lachte hinterhältig und hielt Beerentraud gefangen. Längst wurde im Königreich die Königstochter vermisst. Der König schickte all seine Boten aus mit der Nachricht: „Der Jüngling, der mir meine Tochter bringt, bekommt sie zur Gemahlin.“ Alle jungen Männer begannen zu suchen, aber in den Wald der Dunkelheit traute sich nur ein armer, doch sehr kluger Bauernsohn. Mutig pirschte er umher. Schließlich hörte er eine schadenfrohe Stimme. Der kluge Bauernsohn versteckte sich und lauschte:

„Ach wie gut, dass niemand kennt,

dass Magie an Noten hängt.“

Nun kroch er leise heran und erkannte in einer Höhle die Prinzessin weinend mit einem widerlichen Zwerg. Der arme Bauernjüngling überlegte und murmelte: „Was könnte das bedeuten?“ Immer wieder wiederholte er in Gedanken den Spruch. Nach einer Weile lächelte er ein wenig und lief schnell nach Hause, holte seine Holzflöte und eilte zurück. Vor der Höhle fing der arme, kluge Bauernsohn an, auf seiner Flöte zu spielen. „Aufhören, aufhören, das hat dir der Teufel gesagt!“, brüllte der Zwerg immer heftiger. Ruckartig sprang der Wicht in die Luft und löste sich in eine Staubwolke auf. Der Bauernsohn schloss Beerentraud tröstend in die Arme. Mit gesenktem Kopf und Tränen auf den Wangen erzählte sie von ihrer Blindheit durch die verzauberten Beeren vom bösen Zwerg. Vorsichtig öffnete sie ihre Augen, die sie mit beiden Händen schützte. „Ich kann sehen, ich kann sehen!“, sang sie voller Freude. Das Flötenspiel besiegte tatsächlich den bösen Zauber. Erleichtert brachte der Bauernsohn die Prinzessin ins Schloss zu ihren Eltern.

Der König hielt sein Versprechen und gab dem Retter seine Tochter zur Frau. Von Beginn an liebten sich die beiden und feierten mit dem ganzen Volk ein riesengroßes Hochzeitsfest. Bald darauf bekamen sie Kinder. So verbrachten sie noch viele Jahre in ihrem wunderschönen Schloss, und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.

Elisa B.

Kontakt

Unser Sekretariat ist erreichbar:

Montag - Donnerstag
7:30 - 15:00 Uhr
Freitag
7:30 - 13:15 Uhr

Telefonisch unter:
08102 / 99 35 - 0


oder unter der E-Mail:
sekretariat@gym-hksb.de

Termine

Übersicht über die Termine 2020/21 an unserer Schule.